Über Souldance

„Sei freundlicher zu dir selbst. Und dann lass deine Freundlichkeit die Welt überfluten.“

Pema Chödrön

5Rhythmen®Tanz & Meditation mit Christa Zaugg

Das Leben ist ein Mysterium, voller Wunder und voller Herausforderungen. Schon als 5Jährige fühlte ich, dass der Ausdruck aller Gefühle zu Musik beflügelnd sein kann und belastende Zustände erträglicher werden lässt. Souldance ist die Essenz meines Forschens und Praktizierens von Tanz, Entspannung und Meditation. Die 5Rhythmen® nach Gabrielle Roth (USA) bilden die Basis von Souldance. Einen wesentlichen Einfluss in meinem Unterricht haben die Lehren aus der buddhistischen Tradition. Pema Chödrön, Jack Kornfield, Tara Brach, Matthieu Ricard, Thich Nhat Hanh, Sharon Salzberg u.a. wunderbare Lehrer*innen begleiten mich mit ihren grosszügig geteilten Lehren und Weisheiten auf meinem Weg. Dafür bin ich sehr dankbar.

In der westlichen Kultur ist freies Tanzen durch prägende Wertvorstellungen für viele von uns eher fremd geworden, obschon in jedem Menschen das Potential zum Tanzen ganz natürlich vorhanden ist. Immer mehr wissenschaftliche Studien belegen, dass Tanzen positive Auswirkungen auf die physische und psychische Gesundheit hat, und dabei erst noch unser Gehirn fit hält. Das Mobilisieren aller Körperteile und der intuitive Ausdruck in der Bewegung lässt den Körper geschmeidig werden. Die Auswahl der Musik spielt eine wesentliche Rolle, so dass der Zugang zu den Gefühlen erleichtert wird. Aufgestaute Gefühle finden in der Bewegung ihren Ausdruck. Spannung kann sich entladen. Souldance ist Friedensarbeit – für uns selber, für das kollektive Miteinander, und für unseren erweiterten Körper – den kostbaren Planeten Erde, unser Zuhause.
Mit Souldance lade ich dich auf eine Reise in dein Inneres ein, auf die Suche nach Selbstmitgefühl. In unserem Inneren wird sich vieles zeigen, Angenehmes und Unangenehmes. All das zu sehen, möglichst ohne es zu bewerten, ohne zu fliehen, mit der ganzen Schönheit und dem ganzen Sumpf einfach da zu sein, das braucht Mut. Doch dieser Mut lohnt sich. Er hilft uns, uns von der Schönheit und der Traurigkeit, der Urkraft und der Verletzlichkeit in uns berühren zu lassen. Er hilft uns, den Zugang zu uns selber, zu unseren Mitmenschen und zu den Wundern dieser Erde ganz direkt wahrzunehmen. Wenn wir Mitgefühl für uns gefunden haben, können wir Mitgefühl für alle Lebewesen entwickeln. Die Bereitschaft zu dieser mutigen Reise ins Innere, zu mehr Bewusstheit, Lebendigkeit und mehr Nähe zu uns selbst ist ein wertvoller Beitrag zum individuellen und gleichzeitig zum kollektiven Frieden.
Wie du und ich heute leben, das hat Auswirkungen auf unsere Zukunft.

„Krieg und Frieden beginnen also im Herzen des Menschen. Ob dieses Herz offen ist oder ob es verschlossen ist, hat globale Auswirkungen.“

Pema Chödrön