Stillness

S

tillness – Bewegung in Langsamkeit, Achtsamkeit, Ruhe und Präsenz. Wir lassen uns vom Atem bewegen. Im besten Fall passiert es, dass wir in dieser stillen Langsamkeit einen Moment unsere persönlichen Geschichten und vermeintlichen Wichtigkeiten in den Hintergrund sinken lassen und völlig in die Energie des gegenwärtigen Augenblicks eintauchen können. Im letzten Rhythmus kommt zum Ausdruck, dass wir mit allem verbunden sind. Jede*r von uns kennt Angst, Unsicherheit, spürt Wut, Trauer, Freude und erlebt immer wieder den Kreislauf der ganzen Gefühlspalette. Deshalb können wir die Angst voreinander mehr und mehr loslassen, um Mitgefühl für uns selber und füreinander zu entwickeln. Durch das Verbunden sein im Tanz können wir erfahren, dass wir alle im gleichen Boot sind, dass ausnahmslos alle Lebewesen glücklich sein möchten und nicht leiden möchten. Diese Erkenntnis kann uns helfen, hinter die Szenen des Lebens zu schauen, sich selber, einander, den Tieren und Pflanzen liebevoll, mit Respekt, Mitgefühl und Achtsamkeit zu begegnen. 

Du und ich, wir sind eins. Ich kann dir nicht weh tun, ohne mich zu verletzen. Mahatma Gandhi